Service

ÖPNV und Corona-Virus

Hier finden Sie alle aktuellen Infos im Umgang mit dem Corona-Virus:

 

Wie fahren die städtischen Linien?

Fahrplanänderungen ab Montag, 27.04.2020 bei den städtischen Straßenbahnen und Bussen


Aufgrund der Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen sowie der teilweisen Wiederaufnahme des Schulbetriebs („Abschlussklassen“) wird ab Montag, 27.04.2020 von montags bis freitags auf den 5 Straßenbahnlinien sowie auf allen städtischen Buslinien der WVV wieder nach dem regulären Fahrplan Montag-Freitag mit Schule gefahren.

Abweichend von dem Regelfahrplan entfallen ab dem 27.04.2020 bis auf Weiteres bei den Straßenbahnen alle Schnellbahnen der Linien 504/505.


Auf folgenden Bus-Linien entfallen zudem folgende Fahrten:

Linie 10:
ab „Sanderglacistraße“: 07:07 Uhr, 07:24 Uhr, 07:38 Uhr, 07:53 Uhr
ab „Univ. Sportzentrum/“Sprachenzentrum: 07:21 Uhr, 07:38 Uhr, 08:01 Uhr, 08:09 Uhr


Linie 114:
ab „Busbahnhof/Juliuspromenade“: 07:23 Uhr, 07:35 Uhr, 07:39, 07:46 Uhr, 07:50 Uhr


Linie 214:
ab „FHWS“ 07:51 Uhr


Des Weiteren entfallen vorerst folgende Schulfahrten:

  • 07:25 Uhr Busbahnhof – Wittelsbacherplatz
  • 07:37 Uhr Wittelsbacherplatz – Busbahnhof
  • 12:22 Uhr Zollhaus Steinbachtal – Zollhaus Steinbachtal
  • 12:42 Uhr Königsberger Straße – Busbahnhof
  • 13:08 Uhr Zollhaus Steinbachtal – Reuterstraße
  • 14:55 Uhr Zollhaus Steinbachtal – Zollhaus Steinbachtal
  • 16:07 Uhr Mönchberg-Schule – Busbahnhof

Alle sonstigen Schulfahrten werden ab dem 27.04.2020 wieder durchgeführt.

Wie fahren die Busse in den Landkreisen?

Landkreis Würzburg, Kitzingen und Main-Spessart


Ab 27.04.2020 fahren im Landkreis Würzburg, Kitzingen und Main Spessart die Busse wieder nach dem regulären Schulfahrplan (erkennbar am Kürzel S). Dazu gehören auch die Direktverbindungen aus den Landkreisgemeinden zu den einzelnen Schulstandorten. Weiterhin gilt für alle Fahrten im Landkreis Würzburg und im Landkreis Main-Spessart, die nach 23 Uhr beginnen (Abfahrtszeiten an der ersten Haltestelle), dass diese bis auf Weiteres entfallen. Im Landkreis Würzburg können Zeitkartenkunden dafür bereits ab 23 Uhr das APG-ServiceTaxi nutzen.

Ab Samstag den 30.05.2020 werden im Landkreis Würzburg die Fahrten nach 23:00 Uhr, die auf Grund der Coronakrise eingestellt wurden, wieder durchgeführt.

Auch entfällt zurzeit das Linientaxi von Würzburg/Busbahnhof nach Marktheidenfeld und von Würzburg/Busbahnhof nach Arnstein nach 23:00 Uhr bis auf Weiteres.

Wie fahren die Züge im Regionalverkehr?

Nähere Infos finden Sie hier:


Ab dem 04.05.2020 fahren der Main-Spessart-Express und die Mainfrankenbahn wieder nach dem Regelfahrplan.

DB Regio Bayern hat nach Abstimmung mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) ab Montag, 23. März, sukzessive auf verschiedenen Linien den Fahrplan an die aktuelle Lage angepasst, um ein stabiles Grundangebot zu gewährleisten.

Gültig auf folgenden Strecken:

  • KBS 780 Würzburg – Lauda
  • KBS 800 Würzburg – Aschaffenburg
  • KBS 801 Gemünden – Schlüchtern
  • KBS 805 Würzburg – Nürnberg
  • KBS 810 Würzburg – Bamberg
  • KBS 920 Würzburg – Treuchtlingen

Die Rückkehr in den Regelfahrplan erfolgt in Nordbayern in verschiedenen Stufen. Die Verkehre von DB Regio Bayern in Großraum Würzburg (Mainfrankenbahn und Main-Spessart-Express) werden wie folgt wieder in den Regelbetrieb geführt:

  • Rückkehr zum kompletten Regelfahrplan im Main-Spessart-Express und der Mainfrankenbahn zum 04.05.2020.
  • Verstärkungen der Regionalbahnlinien zwischen Neustadt/Aisch und Nürnberg auf doppelte Zugeinheiten bereits ab 31.03.2020 - 04.05.2020.
  • Verstärkung einer Berufs-/Schülerlage im Main-Spessart-Express bereits zum 13.04 auf eine doppelte Zugeinheit
  • Zusätzlich verkehren ab 27.04.20 bis 30.04 am Mo-Fr(S) die Züge 4604/4605/4624/4625, jeweils im Abschnitt Würzburg Hbf – Aschaffenburg Hbf – Würzburg Hbf.
  • Zur Entlastung des aktuellen Grundfahrplan verkehren in der Mainfrankenbahn zusätzliche zwei Schienenersatzverkehre zwischen Gemünden und Schlüchtern sowie ein SEV Bus ab 27.04.20 bis 30.04 am Mo-Fr(S) in der Früh für 58147 von Würzburg nach Marktbreit.
  • Die zusätzlichen Züge zwischen Würzburg und Aschaffenburg sowie der SEV Bus nach Marktbreit werden ab Freitag den 24.04.2020 in den Online-Medien verfügbar sein.

Wir empfehlen Ihnen, sich vor Reiseantritt über die geänderten Fahrpläne und ggf. eingerichtete oder geänderte Schienenersatzverkehre auf bahn.de/reiseauskunft, in den Apps "DB Navigator" bzw. "DB Streckenagent" oder bei der telefonischen Reiseauskunft 0180 6 99 66 33 (aus dem Festnetz 20ct/Anruf, bei Mobilfunk max. 60ct/Anruf) zu informieren.

Wie schütze ich mich als Fahrgast im ÖPNV vor Corona?

Der VVM rät den Fahrgästen, auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Gesundheitsbehörden zu folgen und die notwendigen Hygienemaßnahmen unbedingt einzuhalten.

Wichtige Hygienetipps finden Sie (PDF, 1.46MB)


Die bayerischen Verkehrsverbünde empfehlen dringend das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und appellieren an alle Fahrgäste, die bekannten Hygienevorschriften zu beachten. Ab dem 27. April 2020 gilt die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Dieser kann auch selbst genäht oder in Form eines Halstuchs sein.

Um dichte Fahrgastansammlungen zu den Hauptverkehrszeiten möglichst zu vermeiden, sollten Arbeitgeber und Arbeitnehmer weiterhin flexible Arbeitszeiten anbieten und nutzen.

VVM-Geschäftsführer Ulrich Fröhlich: „Schützen Sie sich und andere und tragen Sie eine Abdeckung für Mund und Nase, gerne auch selbstgenäht oder in Form eines Halstuches, wenn Sie mit Bus, Bahn oder Straßenbahn unterwegs sind. Weiterhin wichtig bleibt die Einhaltung der Hygieneregeln, also vor allem sorgfältiges Händewaschen, Husten und Nießen nur in die Armbeuge und nach Möglichkeit keine Berührung des Gesichts mit den Händen. Da in den kommenden Wochen mit steigenden Fahrgastzahlen zu rechnen ist, sollten Fahrgäste prüfen, ob insbesondere zu den Hauptverkehrszeiten ggf. auch eine frühere oder spätere Fahrt möglich ist.“ Auch Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer betont: „Die Gesundheit steht an erster Stelle – sowohl für die Fahrgäste als auch für das Personal im Öffentlichen Nahverkehr. Ich appelliere deswegen an alle, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind: Tragen Sie bitte eine Mund-Nasen-Bedeckung. Wenn alle eine Maske tragen, sind damit auch alle geschützt. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie und zur langsamen Rückkehr zur Normalität.“


Zehn Dinge, die Sie jetzt wissen müssen - Verkehrsministerin Kerstin Schreyer informiert! (PDF, 200.0KB)


Was muss jeder einzelne Fahrgast beachten, um der Corona-Erkrankungswelle bestmöglich zu begegnen?

  • Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung! Denn auch Menschen, die unwissentlich infiziert sind und keine Symptome aufweisen, sind mit Mund-Nasen-Bedeckung weniger ansteckend
  • Abstand halten!
    • Fahren Sie früher oder später als sonst üblich, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben.
    • Achten Sie auf ausreichenden Abstand zu aus- oder einsteigenden Fahrgästen.
    • Stehen Sie sich nicht Angesicht zu Angesicht gegenüber.
  • Beachtung der Hygieneregeln!
    • Hände waschen, wann immer dies nötig und möglich ist.
    • Husten- und Nießetikette beachten: Bitte in die Ellenbeuge husten bzw. nießen. Das gilt auch, wenn Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
    • Vermeiden Sie das Berühren ihres Gesichtes mit ihren Händen.

In Summe tragen alle Maßnahmen dazu bei, dass Busse und Bahnen auch in diesen Zeiten sicher nutzbar bleiben.

Ist eine Mund-und-Nasen-Bedeckung Pflicht?

Was ist dabei zu beachten?


Ab dem 27. April 2020 gilt für alle die Verpflichtung bei der Nutzung von Verkehrsmitteln des ÖPNV eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Ab diesem Zeitpunkt dürfen Fahrgäste, die gegen diese Verpflichtung verstoßen, nicht mehr in öffentlichen Nahverkehrsmitteln mitfahren.

Ausnahmefälle: Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung muss ausnahmsweise dann nicht erfolgen, wenn dies aus ärztlicher Sicht (z.B. aufgrund dadurch entstehender Atemnot) im Einzelfall unzumutbar ist. Hierfür muss ein bestätigendes ärztliches Attest vorliegen.

Verstöße gegen die Mundschutzpflicht zum Schutz vor Ansteckungen mit dem Coronavirus werden bei fehlender Mund-Nasen-Bedeckung in Bussen, Bahnen und Geschäften mit 150 € bestraft.

Wir appellieren an alle Fahrgäste, gegenseitig Rücksicht zu nehmen und die Vorschrift einzuhalten.

Wo erhalte ich noch Fahrkarten und wie kann ich in Kontakt treten?

Es gibt weiterhin viele Möglichkeiten.


Um die Ansteckungsgefahr für Fahrgäste und Personal zu verringern und die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, setzen die Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund Mainfranken (VVM) vorübergehend den Ticketverkauf durch Fahrerinnen und Fahrer aus.


WVV-Kundenzentrum

+++ Update: WVV-Kundenzentrum wird ab Montag, 04. Mai 2020 wieder zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet +++

Weiterhin können folgende Kontaktmöglichkeiten zur WVV genutzt werden:


APG-Geschäftsstelle

Aufgrund der aktuellen Situation bleiben die APG-Geschäftsstelle und das Sachgebiet „Schulwegkostenfreiheit“ in der Juliuspromenade 40-44, Würzburg, ab sofort bis auf weiteres für Publikumsverkehr geschlossen. Telefonische Anfragen und E-Mails werden weiterhin bearbeitet. Sie erreichen die oben genannten Stellen telefonisch unter 0931 45280-0 oder per Mail an post@apg-info.de.



Vorverkaufsstelle - Bahn Agentur Schmidt im Bahnhofsgebäude in Gemünden am Main

Ab Montag den 25.05.2020 ist die Vorverkaufsstelle wieder regulär geöffnet:
Montag bis Donnerstag 06:30 - 12:00 und von 12:30 -16:00 Uhr
Freitag 06:30 - 14:00 Uhr durchgehend.

Bestellstellservice:
Es besteht ein Bestellservice für Fahrkarten bei der Bahn Agentur Schmidt. Sie können telefonisch, als auch per E-Mail ihre gewünschte Fahrkarte bestellen und erhalten diese (Einzelfahrkarte, 6er-Karte, Tageskarte, Bayernticket und Schülerwochenkarte, weitere Zeitkarten) umgehend per Post zugesandt.
Kontaktmöglichkeiten: 09351-6036750 oder per E-Mail: db-agentur-gemuenden@t-online.de.



Vorverkaufsstelle - Reisebüro Hofmann gegenüber dem Bahnhofsgebäude in Karlstadt am Main

Öffnungszeiten bis auf Weiteres:
Montag bis Donnerstag von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Freitag von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr



Fahrkartenautomaten der DB Regio AG
an allen Bahnhöfen/Bahnhaltepunkten im VVM-Tarifgebiet.
Die an diesen Automaten gekauften Fahrkarten des VVM gelten sowohl im Linienbus als auch in den Nahverkehrszügen der DB Regio.

Was gibt es für Tipps zum Schulstart in Bayern?

Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus von YouTube eingebunden. Durch das Anklicken des Videos erteilen Sie Ihre Einwilligung darin, dass Ihre personenbezogenen Daten an YouTube übermittelt werden und YouTube dadurch Cookies zur Analyse des Nutzerverhaltens setzen kann. Näheres zu unserer Datenverarbeitung finden Sie hier . Informationen zur Cookie-Verwendung durch YouTube finden Sie unter https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de.

Kann ich ohne Fahrschein fahren?

Die Ticktpflicht besteht weiterhin!


Jeder Fahrgast braucht einen gültigen Fahrschein. Sollte dieser nicht an der Einstiegshaltestelle zu erwerben sein (kein Fahrkartenautomat vor Ort), so kann der Fahrgast seine Fahrt dennoch antreten, muss sich aber für die Rückfahrt und/oder den Umstieg eine Fahrkarte kaufen. Zu empfehlen ist eine Bevorratung z.B. der 6er-Karten. Diese werden vom Automaten nicht entwertet ausgegeben und können bei Folgefahrten entsprechend entwertet werden. Da das WVV-Kundenzentrum derzeit geschlossen ist, bleibt dem Kunden aktuell nur der Kauf von Fahrkarten an Automaten der DB Regio (an allen Bahnhöfen im VVM-Gebiet), der WVV an den Straßenbahnhaltestellen sowie an den noch geöffneten Vorverkaufsstellen in Ochsenfurt, Gemünden und Karlstadt.

Erhalte ich eine Rückerstattung von Monats- oder Abokarten, die ich nicht nutzen konnte (z.B. wegen Krankheit, Quarantäne, Home-Office u.ä.)?

Hier gelten aktuell die gültigen Tarifbestimmungen, die unter 1.12. Erstattung von Beförderungsentgelt


„Für nicht abgefahrene oder nicht ausgenutzte Fahrkarten wird kein Ersatz geleistet, soweit nicht ein besonderer oder nicht vorhersehbarer Fall vorliegt (z.B. Krankheit, Unfall, Tod). Hierfür ist in jedem Fall ein schriftlicher Nachweis erforderlich. Im Falle von Krankheit oder Unfall wird das Fahrgeld nur bei einer Ausgehunfähigkeit von über 15 zusammenhängenden Tagen erstattet. Erforderlich ist dafür ein ärztliches Attest oder eine Bescheinigung eines Krankenhauses. Falls ein derartiger Fall vorliegt, wird für Zeitkarten eine Rückvergütung gewährt, sofern die Karte unverzüglich nach Eintritt eines solchen Falles bei der VVM hinterlegt wird oder deren Rückgabe an diese erfolgt. Maßgebend ist der Tag der Hinterlegung oder Rückgabe, bei Übersendung per Post, das Datum und die Zeitangabe des Poststempels. Die Rückvergütung für Zeitkarten ergibt sich nach Abzug der entsprechenden Einzelkarte für zwei Fahrten je möglichen Nutzungstag vor und einschließlich des Tags der Hinterlegung oder Rückgabe. Dies gilt bis maximal 60 Ausfalltage durch Krankheit oder Unfall.“

Freizeit- und Kulturlinie

Der Saisonstart 2020 der Freizeit- und Kulturlinien verschiebt sich aufgrund der Corona-Pandemie. Dabei ist die Grundlage für den Start die Vorgabe der Bayrischen Landesregierung zum Schutz der Bevölkerung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ab Samstag, 30.05.2020 wird im Landkreis Würzburg der Fahrradbus, mit dem Fahrplan wie im Vorjahr, wieder aufgenommen.

Weitere Fragen?

VVM-Servicetelefon:

0931 - 36 886 886

E-Mail: mail@vvm-info.de


HYGIENEHINWEISE

Hier finden Sie praktische Tipps für Sie als Fahrgast

Hier mehr erfahren (PDF, 1.46MB)

© 2016 VVM GmbH