Freizeit

Angebote und Ausflugsziele

Mainfranken lockt mit wunderschöner Natur, tollen Sehenswürdigkeiten, kulturellen Highlights und vielen abendlichen Veranstaltungen. Der VVM bringt Sie sicher hin und auch wieder nach Hause. Entdecken Sie hier unsere Freizeitangebote und Ausflugsziele! Mit der neuen Tageskarte Plus geht das jetzt ganz besonders günstig. Jetzt informieren!

Ausflugstipps:

Mit unseren Ausflugstipps machen Sie die gewöhnliche Busfahrt zu einem Erlebnis. Jede Buslinie hat Sehenswürdigkeiten auf der Strecke, die zum Kennenlernen, Entspannen und Genießen einladen. Bitte informieren Sie sich vorab direkt beim jeweiligen Veranstalter über die momentan gültigen Regelungen. Vielen Dank!

Wählen Sie einfach eine der Linien aus und staunen Sie über die unzähligen Aktivitäten, die sich hinter den Haltestellen verbergen:

Ausflugsziel finden

8 Ergebnisse gefunden

Der Ronkarzgarten - Ein Refugium der Ruhe und Erholung in Gemünden am Main

Hoch über den Dächern der Stadt unterhalb der mittelalterlichen Scherenburg hat sich der Erbauer, Medizinalrat Dr. Heinrich Leonhard Ronkarz (1782 – 1852) mit einer barocken Gartenanlage einst einen Wunsch erfüllt.

Das bauhistorische Denkmal aus dem 19.Jhd. stellt mit seinen roten Sandsteinmauern ein bemerkenswertes und seltenes Zeugnis der bürgerlichen Gartenbaukunst dar.

Der Ronkarzgarten untergliedert sich in eine Treppenanlage, die 40 Höhenmeter überwindet, drei Terrassen und den äußeren Burggarten.

Er ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Region und unbedingt ein Besuch bei einem Aufenthalt in Gemünden wert.

Das romantische und gepflegte Ambiente bietet sich vor allem an für kleinere Festlichkeiten und kulturelle Darbietungen.

Informationen:

Main-Spessart Informationszentrale für Touristik
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Touristinformation Gemünden a.Main
Scherenbergstr. 4 am Rathaus
Telefon 09351 – 8001-1300
E-Mail: touristinformation@gemuenden.bayern.de

Bahnlinie RB 53, RE 54, RE 55, Haltestelle: Gemünden (Main)
Buslinie 640, 642, 643, 645, Haltestelle: Rathaus

Bildnachweis: TI Gemünden am Main/Jasna Blaic

Wassererlebnishaus Rieneck

Das ehemalige Trinkwassergebäude im Fließenbachtal bei Rieneck bietet Informationen und Mitmach-Stationen rund um das Thema Wasser an. Kinder und Erwachsene erleben hier spielerisch das Element Wasser mit seinen zahlreichen Facetten und lernen die heimischen Gewässer und deren Bewohner kennen.

Herzstück des Wassererlebnishauses ist das Hochwassermodell. Besucher können hier ihre eigene Gewässerlandschaft gestalten, diese mit einer Handpumpe fluten und so die formenden Kräfte des Wassers beobachten. Zum Angebot gehören zudem Bodenfiltermodelle, eine Wasserkaskade, große Holzmodelle von Wassertieren sowie mehrere Schautafeln, die zum Beispiel die wichtigsten Bewohner des Fließenbachs vorstellen.

Der unmittelbar benachbarte Fließenbach lädt mit seinem klaren, sauberen Wasser zu Entdeckungstouren oder einfach nur zum Spielen und Planschen ein. Am Wassererlebnishaus führt zudem der Wald- und Gewässerlehrpfad vorbei, der einen Besuch lohnt.

Das Wassererlebnishaus liegt ca. 2,5 Kilometer nordwestlich der Stadt Rieneck im Fließenbachgrund. Die Anlage ist für Besucher von April bis Oktober jederzeit geöffnet, der Eintritt ist frei. Angemeldete Gruppen erhalten auf Wunsch Zugang zu weiteren Materialien, mit denen beispielsweise der Fließenbach untersucht werden kann.

Der Naturpark Spessart e.V. und seine Naturparkführer bieten zudem individuelle Führungen am Wassererlebnishaus an.

Informationen:

Main-Spessart Informationszentrale für Touristik
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Naturpark Spessart e.V., Frankfurter Str. 4, 97737 Gemünden am Main,
Telefon 09351 603-947,info@naturpark-spessart.de

Bahnlinie RE 54, RE 55, RB 53
Buslinie 643, Haltestelle: Gh. Bechold

Bildnachweis: Naturpark Spessart/Philipp Fey

Flyer

Eine Attraktion für Klein und Groß - Volksfeste in Würzburg

Zwei der bekanntesten Feste im schönen Würzburg sind definitiv das Frühjahrsvolksfest und Kiliani. Viele Fahrgeschäfte, Leckereien und Festzelte laden dazu ein, den Tag zu genießen. Die Straßenbahn bringt Sie ganz bequem dort hin und wieder nach Hause. Durch zusätzliche Fahrten sind Sie bis spätabends flexibel.

Frühjahrsvolksfest

Das erste Volksfest im Jahr in Bayern. Drei Wochen vor Ostern wird die Talavera wieder in einen Vergnügungsschauplatz verwandelt. Egal ob Riesenrad, Geisterbahn oder Auto-Scooter, rund 50 Schausteller sorgen mir Ihren unterschiedlichen Fahrgeschäften für lachende Gesichter. Ein großes Festzelt sowie Imbiss- und Getränkestände bringen die Besucher in Volksfeststimmung. Für die Kleinen stehen verschiedene Kinderkarussells und diverse Leckereien bereit.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bildnachweis: Jakob Strauß

Kiliani

Vom Riesenrad bis zum Autoscooter, vom Hendl bis zur frischen Kiliani-Festbiermaß: Es gibt so viele Gründe, sich auf Kiliani zu freuen. Dutzende Fahrgeschäfte, unzählige Verkaufsstände und das Kiliani-Festzelt der Würzburger Hofbräu verwandeln die Talavera für 3 Wochen in ein Volksfest-Wunderland.

Mit über 300 zusätzlichen Fahrten verkehren die Straßenbahnlinien 2 und 4 bis 0.30 Uhr in der Nacht. Außerdem erhöht sich die Taktfrequenz für Fahrten vom Hauptbahnhof zur Zellerau und zurück.

Einen Platz im beliebten Festzelt können Sie hier reservieren. Alle Zusatzfahrten finden Sie hier.

Spessartmuseum im Schloss

Unter dem Motto „Mensch und Wald“ erleben die Gäste eine spannende Zeitreise durch Gegenwart und Vergangenheit eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Deutschlands.

Auf über 2000 m³ präsentiert das Museum u. a. die legendären „Spessarträuber“, Jagd und Forst und die Spessarter Glasherstellung mit seltenen Glanzstücken aus sechs Jahrhunderten, wie z. B. dem sog. „Schneewittchenspiegel“.

Mitmachstationen laden zum Testen, Tüfteln und Spielen ein und im Märchenklangraum muss man gar nichts tun – nur sich hinsetzen und lauschen.

Führungen, museumspädagogische Projekte und Aktionen sind nach Absprache möglich.

Die aktuellen Öffnungszeiten sind auf der Homepage des Spessartmuseums ersichtlich.

Informationen:

Spessartmuseum
Museumsverwaltung
Schlossplatz 1
97816 Lohr a. Main

Tel. 09353/793-2399
Fax: 09353/793-2900
E-Mail: spessartmuseum@Lramsp.de

Touristische Informationen: Main-Spessart Informationszentrale für Touristik
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Bahnlinie RE 55, RB 53, Haltestelle: Lohr
Buslinie 630, 640, 650, 8067

Bildnachweise: Spessartmuseum B. Grimm (Außenansicht), Spessartmuseum B. Grimm (Krämerladen)

Städtisches Schulmuseum

Das Lohrer Schulmuseum ist das größte Museum seiner Art in Franken und zählt national wie international zu den attraktivsten Schulmuseen, ein ideales Tagesausflugsziel! Die Besucher setzen sich in die alten Schulbänke, erhalten über Schule und Erziehung in der Kaiserzeit (1871-1918) und im Dritten Reich (1933-1945) eine kurzweilige wie informative Einführung und können anschließend nach Belieben das gesamte Museum besichtigen - also keine langatmigen Erklärungen und kein ermüdendes Stehen vor Vitrinen.

Das Museum setzt zwei Schwerpunkte: Schule im Kaiserreich (1871 - 1918) und im Dritten Reich. In beiden Epochen wurde Schule missbraucht, um Gesellschaftsordnung und Ideologie der Regimes zu verbreiten. Die Schule als Spiegel der Gesellschaft zu zeigen, ist das Anliegen des besonderen Museums.

Das Museum liegt in Lohr-Sendelbach an der Hauptstraße, ist leicht zu finden und Busse können zum Aus- und Einsteigen bis vor die Haustür fahren.

Geöffnet hat das Museum Mittwoch-Sonntag und an allen gesetzlichen Feiertagen 14:00-16:00 Uhr.

Informationen:

Main-Spessart Informationszentrale für Touristik:
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Buslinie 8067, Haltestelle: Sendelbach, Würzburger Straße
Bahnlinie RE 55, Haltestelle: Lohr

Bildnachweis © Touristinformation Lohr a.Main

Wald-Erlebnispfad Gemünden

Der Wald-Erlebnispfad des Naturpark Spessart in Gemünden am Main liegt idyllisch am Ufer des Flüsschens Sinn nördlich des Ortsteil Kleingemünden. Jung und Alt können hier den Lebensraum Wald erkunden. Spiel und Spaß kommen an den 12 weitgehend interaktiven Stationen nicht zu kurz.

Der Startpunkt des Erlebnispfads liegt beim Main-Spessart-Klinikum für Pflege und Therapie in Gemünden am Main (Klinikstraße 1). Am Nordende des Klinikparkplatzes führt ein Schotterweg zur Eingangstafel.

Von der Gemündener Innenstadt aus bzw. dem Parkplatz Lindenwiese kann der Wald-Erlebnispfad gut zu Fuß erreicht werden. Folgen Sie dazu einfach ab dem Parkplatz Lindenwiese dem ausgeschilderten Fußweg entlang des Natur- und Kulturlehrpfads zum Wald-Erlebnispfad (ca. 1 km).

Auf der Eingangstafel begrüßt Maskottchen „Borke“ – der Waldkobold die BesucherInnen und führt sie über die 12 Stationen durch sein Waldreich. Zunächst geht es auf einem Schotterweg entlang der Sinn vorbei an u.a. einem Baumxylophon, einer Seilkletterstation, einer Beobachtungsplattform und einer Station mit Baumscheiben. Wer mag, kann dann einen kurzen Abstecher zur „Sauruh“ und dem Ufer der Sinn machen, bevor der Erlebnispfad den bisherigen Forstweg verlässt und bergan steigt. Unterwegs warten weitere Stationen auf die Besucher, zum Beispiel eine Wackelbrücke, eine Zielwurfanlage, ein Barfußpfad und der Tierweitsprung. Zudem können entlang des Wegs zahlreiche Baumarten erraten werden. Der Pfad führt schließlich bergab zurück zum Startpunkt.

Für das leibliche Wohl sorgen in Lehrpfadnähe die Cafeteria des Klinikums sowie zahlreiche Cafés und Restaurants in der Gemündener Altstadt.

Der Wald-Erlebnispfad ist gut drei Kilometer lang und führt über Schotter- und Waldwege. Aufgrund eines steileren Anstiegs ist er nicht barrierefrei.

Weitere Angebote und Aktivitäten in der Nähe:

  • GEOCACHE:
    Entlang des Walderlebnispfads ist ein Geocache (Multi-Cache) versteckt, der Startpunkt liegt bei der Eingangstafel des Pfads (N 50°03.901 E 009°41.374). Weitere Infos gibt es unter www.geocaching.com/geocache/GC27Y7E_walderlebnispfad-gemunden
  • • NATUR- UND KULTURLEHRPFAD:
    Der 3,5 km lange Rundweg informiert auf sieben Informationstafeln über das Leben von Mensch und Tier am, um und mit dem Wasser und beschreibt Pflanzen und Tiere entlang des Weges. Führungen buchbar in der Touristinfo Gemünden, Dauer 1,5 Stunden (Gruppenpreis 40,- €).
  • SCHERENBURG:
    Ein grandioser Panoramablick bietet sich von der mittelalterlichen Burgruine über die Dächer der historischen Altstadt. Erstmals Erwähnung fand die von den Grafen von Rieneck erbaute Burg im 13. Jhd. Nach einer wechselvollen Geschichte kam sie 1469 unter Bischof Rudolf von Scherenberg an das Hochstift Würzburg. Heute finden hier allsommerlich die Scherenburgfestspiele statt. Unterhalb der Burg liegt der Ronkarzgarten, ein bauhistorisches Denkmal aus dem 19. Jhd.
  • HUTTENSCHLOSS:
    Der liebenswerte Renaissance-Bau wurde 1711 von Amtmann Stern errichtet und ging später in den Besitz der Grafen von Hutten über. Das Wappen über dem Portal erinnert an das einflussreiche Adelsgeschlecht. Heute sind hier das Film-Photo-Ton Museum, eine Ausstellung zur Stadtgeschichte, das Naturpark-Infozentrum sowie in der Remise eine Modellbahnanlage untergebracht ( www.museum-huttenschloss.de).

Informationen:

Touristische Informationen: Main-Spessart Informationszentrale für Touristik
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Naturpark Spessart e.V., Frankfurter Str. 4, 97737 Gemünden am Main,
Telefon 09351 603-947, info@naturpark-spessart.de

Bahnlinie RE 55, RB 53
Buslinie 640, 642, 643, 645, Haltestelle: „Rathaus“ bzw. „Huttenschloss“

Flyer

Bildnachweis Naturpark Spessart e.V. /Katharina Weiss

Feuchtwiesen-Erlebnispfad

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Bäche, Feucht- und Nasswiesen im Naturpark Spessart! Der am nördlichen Ortsrand der Marktgemeinde Frammersbach gelegene Pfad wurde 2014 eröffnet und erschließt ein ökologisch und landschaftlich hochinteressantes Gebiet am Lohrbach. 23 interaktive Stationen garantieren ein Naturerlebnis der besonderen Art, darunter eine spektakuläre Aussichtsplattform, eine Hängebrücke, zwei Wasserspiel- und Erlebnisbereiche, ein Unterwasserspion, riesige Holzfiguren und das Modell einer historischen Wässerwiese.

Der in der Region einzigartige Lehr- und Erlebnispfad ist für große wie kleine Entdecker gleichermaßen spannend. Er ist jederzeit und in verschiedenen Wegvarianten begehbar, der Eintritt ist frei. Der Pfad ist nur teilweise kinderwagen- und rollstuhlgerecht, die beiden Wasserspielbereiche sind jedoch mit dem Kinderwagen erreichbar. Bei schlechter Witterung können kostenlos Gummistiefel in der Tourist-Information Frammersbach ausgeliehen werden (so lange der Vorrat reicht).

Der Feuchtwiesen-Erlebnispfad liegt am Ortsausgang von Frammersbach, an der Bundesstraße in Richtung Lohrhaupten/Flörsbachtal. Von der Ortsmitte erreicht man zu Fuß über die Lohrtalstraße den Erlebnispfad in ca. 15 Minuten.

Anschließend lädt als Erfrischung für die ganze Familie das Terrassenbad in Frammersbach ein, welches auf einem drei Hektar großem Gelände in vier Schwimmbecken terrassenförmig in vier Ebenen harmonisch in die Landwirtschaft integriert ist.

Informationen:

Touristische Informationen: Main-Spessart Informationszentrale für Touristik
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Ein Faltblatt kann beim Naturpark Spessart bestellt oder heruntergeladen werden.

Buslinie 652

Bildnachweis Naturpark Spessart

Festivals und Konzerte in Würzburg

Jedes Jahr finden zahlreiche Events statt, bei denen Musikfans voll auf ihre Kosten kommen. Dort treten Künstler aus aller Welt auf. Von Orchester-Auftritten bei den Würzburger Bachtagen, über Konzerten, Comedy und Kunst beim Hafensommer, bis hin zu Straßenmusik-Künstler beim STRAMU und Open-Air-Atmosphäre beim Umsonst & Draußen Festival ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei.

Würzburger Bachtage

Jährlich im November finden die Würzburger Bachtage statt. Im Mittelpunkt steht Bachs geistliche Musik, teilweise auch in der Gegenüberstellung mit Werken anderer Meister. So kommen nicht nur die Bachfans bei dem vielfältigen Programm mit Orchesterkonzerten, Kammerkonzerten und Bachkantaten in Gottesdiensten auf ihre Kosten.

Das Programm finden Sie hier.

Hafensommer in Würzburg

Immer im Juli reicht das musikalische Programmspektrum von lokalen und regionalen Acts bis hin zu internationalen Künstlern, von bekannten und renommierten zu noch unbekannten, aber vielsprechenden Acts.

Besuchen Sie das eindrucksvolle Kulturfestival mit Konzerten, Comedy und Kunst. Lassen Sie sich überraschen und freuen Sie sich auf tolle Abende in der einzigartigen Atmosphäre des Alten Hafens!

Den Spielplan und aktuelle Infos finden Sie hier.

STRAMU - Internationales Festival für Straßenmusik

Die Würzburger Innenstadt wird wieder zum Schauplatz für Europas größtes bühnenfreies Straßenkunstfestival. Das STRAMU Würzburg findet in den Straßen und Gassen der Würzburger Fußgängerzone statt. Ein breites Spektrum an Musikdarbietungen verschiedenster Genres, Straßentheater, Jonglage, Tanz, Feuershows, Zauberei, besonders für Kinder geeignete Programme und artistische Straßenshows verwandeln die Innenstadt Würzburgs in ein grandioses Festivalgelände.

Das Programm und weitere Eindrücke erhalten Sie hier.

Umsonst & Draußen Festival

Das etwas andere Festival in Würzburg. An vier Tagen im Juni präsentiert die deutsche Musikszene ihr Können in einer ausgelassenen Open-Air-Atmosphäre bei freiem Eintritt. Ausgangspunkt für das U&D war die Erfahrung, dass es in Würzburg sehr wohl gute Bands gab/gibt - die aber, wenn sie nicht gerade bekannte Songs covern, kein großes Publikum haben. Ideal für jeden, der Musik hören, feiern, Freunde treffen, neue Dinge erleben und Spaß haben will.

Den Spielplan und alle Aktionen finden Sie hier.

Hasloch – Kulturwege im Haseltal

Ende April bis Anfang Oktober ist Hasloch mit dem Freizeitbus Main-SpessarSprinter 601 an Wochenenden und feiertags bequem zu erreichen und lädt ein, die Region zu erleben.

Fahrgäste zahlen lediglich den herkömmlichen VVM- Tarif und sogar Fahrräder können bei Bedarf kostenlos mitgenommen werden (Platzkapazität ist allerdings auf maximal 16 Fahrräder begrenzt; Reservierung ist leider nicht möglich).

Bereits am Eingang zum schönen Mühlental erwartet die Gäste ein Technikmuseum der besonderen Art: Neben einem Original Eisenhammer in Aktion hat die Fa. Kurtz ein modernes Museum errichtet, welches durch die vielen Mitmachstationen, spannende Exponate und Schaubilder viel Unterhaltung für die ganze Familie anbietet. Außerdem besteht die einmalige Gelegenheit, bei einer Vorführung das traditionsreiche Handwerk live zu erleben (empfohlen wird eine Voranmeldung).

Durch eine Wanderung auf dem Europäischen Kulturweg Mühlenstraße Haseltal lässt sich das kaum besiedelte Haseltal zu Fuß entdecken. Tafeln entlang des Weges informieren über die vier historischen Mühlen, sowie die anliegenden Höfe und Kapellen: Die Nickelsmühle, Schreckemühle, Schleifmühle und Zwieselmühle sowie über den Baumgartshof und die Markuskapelle.

Gekennzeichnet ist die circa 5 Kilometer lange und leicht begehbare Strecke durch das Zeichen mit dem gelben EU-Schiffchen auf blauem Grund und kann an der Markuskapelle oder der Schleifmühle beliebig begonnen werden.

Bahnlinie RE 54, RE 55, Würzburg-Lohr
Buslinie 633, Würzburg - Marktheidenfeld
Buslinie 661, Marktheidenfeld - Schollbrunn
Buslinie 601, Lohr – Marktheidenfeld - Hasloch: Haltestelle Hasloch

Informationen:

Main-Spessart Informationszentrale für Touristik:
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de
Bahnlinie RE 54, RE 55

Bildnachweis LRA Main-Spessart/Uta Böttcher, Rainer Adelmann

www.main-spessart.de/themen/tourismus-kultur/freizeitbusse/index.html

www.hammer-museum.de/home.html

www.spessartprojekt.de/kulturwege/haseltal-muehlenstrasse-haseltal/

Wiesthal – Natur erleben

Perfekt um ein Mikroabenteuer für die ganze Familie zu gestalten ist der drei Kilometer lange Natur-Erlebnispfad des Naturpark Spessart im Naturschutzgebiet Spessartwiesen zwischen Wiesthal und Krommenthal.

Die Anreise erfolgt bequem mit Bus oder Bahn und schon bald kann eine Entdeckungstour mit der ganzen Familie beginnen. Der Startpunkt liegt am südlichen Ende der Krommenthaler Straße in Wiesthal. Vom Bahnhof Wiesthal sind es hingegen nur etwa 200 Meter Fußweg bis der Erlebnispfad alternativ an Station 6 begonnen werden kann.

Gleich an der ersten Station am Ortsrand von Wiesthal begrüßt ein eigens gestaltetes Ameisen-Maskottchen die Besucher. Die Comicfigur stellt das Leben der gelben Schattenameisen vor, die zwar zu den eher unscheinbaren Bewohnern der Feuchtwiesen zählen, jedoch auf faszinierende Art ihren Ameisenstaat gründen. Zwei Schautafeln, teils mit Gesteinsproben ausgestattet, führen an Station 2 in den geologischen Untergrund des Spessarts. Die dritte Station widmet sich der Nutzung und dem Wandel der Kulturlandschaft im Aubachtal. An Station 4, nahe der Wassertretanlage, können Besucher ausgewählte Tier- und Pflanzenarten an einer Drehwürfel-Installation kennenlernen. Station 5 dürfte gerade bei Kindern besonders gut ankommen, da hier während der warmen Jahreszeit mittels einer Handpumpe die Funktionsweise einer historischen Wässerwiese spielerisch nachempfunden werden kann. Unweit der Fußgängerbrücke über den Aubach widmet sich die sechste Station der Wasserkraftnutzung und dem reichen Mühlenerbe von Wiesthal – in dem Mühlendorf waren früher bis zu sechs verschiedene Öl- und Getreidemühlen in Betrieb. Die letzten beiden Stationen stellen die beiden Lebensräume Feuchtwiese und Streuobstwiese vor, u.a. mit einer drehbaren Schautafel in Form eines Apfels.

Für das leibliche Wohl sorgt in Lehrpfadnähe das Gasthaus „Wiesthaler Hof“, welcher Gelegenheit bietet um einzukehren und die gesammelten Eindrücke nachklingen zu lassen

Der Natur-Erlebnispfad verläuft weitgehend auf befestigten Wegen in ebenem Gelände und ist für Besucher kostenlos zugänglich.

Informationen:

Main-Spessart Informationszentrale für Touristik:
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Naturpark Spessart e.V., Frankfurter Str. 4, 97737 Gemünden am Main,
Telefon 09351 603-947, info@naturpark-spessart.de

Bahnlinie RE 54, RE 55
Buslinie 652, Haltestelle: Wiesthal

Bildnachweis NP Spessart/Thomas Minnich

Flyer

Retzstadt – das Retztal erwandern

Retzstadt liegt harmonisch eingebettet zwischen Wald und Weinbergen und trägt zu Recht den Namen „Dorf der Wege“. Denn mit derzeit 20 ausgeschilderten Wegen steht Freizeitsportlern und Aktivurlaubern ein abwechslungsreiches Angebot zur Auswahl und lädt förmlich zum Erkunden der Region ein. Die Touren kann man dann kulinarisch in einer der Heckenwirtschaften mit ausgezeichneten Weinen vom Retzstadter Langenberg ausklingen lassen.

Einer der Wege führt beispielsweise nach rund acht Kilometern in den idyllischen Weinort Retzbach. Dort befindet sich neben der berühmten Wallfahrtskirche „Maria im Grünen Tal“ ein Gesundheitsgarten mit Mehrgenerationenplatz, Kneipp- Becken, Boccia-Platz, Rasenlabyrinth und Meditationspavillon und lädt zum Verweilen und Entspannen für die ganze Familie ein.

Aber auch ausgedehnte Rundwanderwege, wie zum Beispiel der „ZweiUferPanoramaweg“ führen durch das idyllische Retztal. Der hervorragend ausgeschilderte Wanderweg erstreckt sich über etwa 50 Kilometer und bietet mit seinen über acht Teilstrecken viele Möglichkeiten die umliegenden Täler in allen Schwierigkeitsstufen zu erkunden. Hier ist der Name Programm, denn der Panoramaweg verspricht herrliche Ausblicke in die faszinierende Flusslandschaft und schier endlos wirkende Weinberge.

Informationen:

Main-Spessart Informationszentrale für Touristik:
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Bahnlinie RE 54, RE 55, Würzburg-Lohr
Buslinie 610, Haltestelle: Retzstadt

Bildnachweis Fränkisches Weinland Tourismus GmbH/ Lkr Main-Spessart/ Andreas Hub

www.fraenkisches-weinland.de/poi/gesundheitsgarten_retzbach-15350/

www.zweiuferland.de

www.retzstadt.de

www.markt-zellingen.de

Arnstein – eintauchen im Naturbadesee

Buslinie 452 Würzburg – Arnstein: Haltestelle Einsiedel

Buslinie 672, 673, Karlstadt – Arnstein: Haltestelle Heugrumbach Ost

Im Jahr 1997 entstand im Zuge der kleinen Landesgartenschau der schön gelegene Naturbadesee in Arnstein und lädt seitdem gerade an heißen Sommertagen zum Verweilen und Abkühlen ein. Neben einer Wasserfläche von circa 1 ha glänzt dieser Naturbadesee mit einem Regenerationsbereich, einer Liege-/ Spielwiese und einem Naturspielplatz. Dank Kiosk mit Seeterrasse ist auch für das kulinarische Wohl bestens gesorgt. Kurz um – am Arnsteiner Naturbadesee genießt man Erholung pur. Der Eintritt in diesem besonderen Naherholungsgebiet ist frei.

Arnstein bietet als weitere Sehenswürdigkeit seinen klassischen Rosengarten, der auf einer Fläche von über 200 qm vorzufinden ist und 1996 durch die Initiative einiger ortsansässiger Rosenfreunde erschaffen wurde. Neben einem malerischen Ausblick gibt der Rosengarten Interessierten einen Überblick über die wichtigsten Rosenklassen aus Vergangenheit und Gegenwart.

Seit die Sanierungsarbeiten im Sommer 2012 abgeschlossen wurden, wird die im Jahr 1819 im klassizistischen Stil errichtete Alte Synagoge als Begegnungszentrum genutzt und kann von April bis Oktober an Sonntagen von 14 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Mitten im Gramschatzer Wald befindet sich ein weiteres lohnenswertes Ausflugsziel: Das Walderlebniszentrum Gramschatzer Wald. Dieses kann ganzjährig besucht werden. Nach wechselnden Ausstellungen rund um den Wald und begleiteten Walderlebnisführungen, lockt anschließend das in unmittelbarer Nähe liegende Waldhaus Einsiedel die Besucher mit Essen und Getränken.

Informationen:

Main-Spessart Informationszentrale für Touristik:
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Bildnachweis Stadt Arnstein/Nathine Willert

www.arnstein.de/freizeit-tourismus/sehenswuerdigkeiten/

www.alte-synagoge-arnstein.de

www.gramschatzer-wald.de/walderlebniszentrum/

Willis-Schnecken-Weg

Willis-Schnecken-Weg in Sommerhausen ist ein drei Kilometer langer Wanderweg mit Fragen und Aufgaben für die ganze Familie.

Weitere Infos finden Sie hier.

Wald- und Naturschutztag

Ein Walderlebnis für Groß und Klein. Ob bei geführten Wanderungen, Vorträgen, Kutschfahrten oder tollem Kinderprogramm, lernen Sie den Iphöfer Stadtwald mit all seinen Besonderheiten kennen! Immer am zweiten Sonntag im September an wechselnden Veranstaltungsorten.

Iphöfer Weihnachtsmarkt

Der Abschluss eines abwechslungsreichen und genussvollen Veranstaltungsjahres. Der Kunst- und Handwerkermarkt, weihnachtliche Spezialitäten sowie das musikalische Rahmenprogramm stimmen auf die Feiertage ein. Der Weihnachtsmarkt findet immer am 2. Adventswochenende rund um das Dienstleistungszentrum, vor dem Rathaus, im Rathauskeller, am Kirchplatz und in der Vinothek statt.

Wein-Veranstaltungen in Iphofen

Für Weinfreunde bietet Iphofen das ganze Jahr über gesellige Veranstaltungen für Groß und Klein. Alle Informationen zu Iphofen finden Sie unter www.iphofen.de.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen

Iphöfer Weinfreundschaften

Die Iphöfer Vinothek, Winzer und Gastronomen zusammen mit ihren nationalen und internationalen Weinfreunden laden dazu ein, leckere Kombinationen rund um das Thema Wein zu entdecken.

Die Veranstaltung finden in ungeraden Jahren am Wochenende vor Ostern statt.

Fränkische Feinschmeckermesse

Iphofen präsentiert Ihnen die besten Feinkostlieferanten aus der Region. Unter dem Motto „Das Land – Der Wein – Die Küche“ bietet sich die einmalige Gelegenheit, hochwertige und frische fränkische Produkte, Iphöfer Weine und Gerichte der Iphöfer Wirte zu probieren und zu kaufen.

In geraden Jahren findet die Veranstaltung am zweiten März-Wochenende in der Karl-Knauf-Halle und der Vinothek statt.

Winzerfest der Weinfreunde

Jedes Jahr am zweiten Juli-Wochenende laden die Weinfreunde Iphofen auf dem historischen Marktplatz zum Weingenuss in gemütlicher Atmosphäre ein.

Weinkulinarischer Spaziergang

Zur Iphöfer Kirchweih Ende September öffnen die Winzer ihre Höfe, die Einzelhändler ihre Geschäfte, die Gastronomen servieren traditionelle Kirchweihgerichte und die Iphöfer Altstadt wird zur weinkulinarischen Flaniermeile.

Einholen der Letzten Fuhre

Das symbolische Ende der Weinlese in Franken. Geschmückte Winzerfuhrwerke ziehen unter musikalischer Begleitung zum Marktplatz, wo kulinarische Köstlichkeiten zum Verweilen einladen. Im Anschluss findet das Kellerfest der Freiwilligen Feuerwehr im Rathauskeller statt.

Die Veranstaltung findet am zweiten Samstag im Oktober statt.

Main-SpessartSprinter: Zwischen Wald und Fluss zu Kultur und Genuss - ab Samstag, 30.05.2020

Der Main-SpessartSprinter verkehrt zwischen Lohr a.Main, Marktheidenfeld und Kreuzwertheim. Der Bus mit der Nummer 601 fährt am Rande des Spessarts entlang und parallel zum MainRadweg bis nach Hasloch. Auf Sie warten als Schätze am Wegesrand wie Burgen, Schlösser, Fachwerkstädtchen oder Mühlen, die besichtigt werden wollen. Auf der Route mit acht Stationen werden Fahrgäste und Fahrräder bequem und sicher transportiert. In Marktheidenfeld besteht Anschluss an den Wein&WiesenSprinter , der Sie mit Halt an 10 weiteren Stationen über Würzburg bis nach Eisenheim an die Mainschleife bringt. Ab Würzburg kann der MaintalSprinter erreicht werden. Dieser verbindet das Maintal über den Gaubahnradweg mit dem Taubertal. Damit eröffnet sich ein weiter Raum zwischen Spessart, Fränkischem Weinland und Taubertal für individuelle Ausflüge, Radtouren und neue Erlebnisse.

Weitere Informationen hier

Kulturlinie - Würzburg entdecken

Die Kulturlinie 9 fährt jährlich zwischen Ostern und Oktober durch Würzburg. Alle 30 Minuten kommen Sie so bequem zu den größten Würzburger Sehenswürdigkeiten. Die Linie fährt z.B. zur Residenz, zum Mainfranken Theater, zum Museum Kulturspeicher und zur Festung Marienberg mit dem Museum für Franken.

Hier mehr erfahren

Wein&WiesenSprinter: Komm mit auf Tour durch Feld und Flur!

Immer samstags, sonntags und an Feiertagen pendelt der Bus mit der Nummer 402 mehrmals täglich zwischen Eisenheim an der Mainschleife und Marktheidenfeld am Main. Wir laden Sie ein, Ihre Tour zwischen den Ufern, Tälern, Dörfern, Örtchen und Städten längs des Mains individuell zu planen. Auf der Route mit zehn Stationen wird auch Ihr Fahrrad komfortabel und sicher transportiert. Als Schätze am Wegesrand warten Kultur, Kunst, Architektur, Geschichte und die Freuden einer Wein-und Genusslandschaft auf Sie. Verbinden Sie Ihre Fahrradtour am Main oder eine Etappe Ihrer individuellen Route mit einer Entdeckungsreise „quer" durch den Landkreis Würzburg. Die Fahrradmitnahme ist dabei kostenlos, für die Fahrgäste muss ein regulärer Fahrausweis des VVM gekauft werden.

Weitere Informationen hier

MaintalSprinter: Mit Bike & Bus zu Stadt. Land. Fluss.

Ob Wanderung, Fahrradtour oder ein Stadtbummel in Ochsenfurt oder Würzburg: Wir nehmen Sie mit! Immer samstags, sonntags und an Feiertagen können Sie von Mai bis Oktober mit dem MaintalSprinter den Landkreis Würzburg ganz neu zu entdecken. Von Erlabrunn am Main entlang bis Ochsenfurt und weiter über den Gaubahnradweg bis nach Röttingen an der Tauber transportiert der Bus mit der Nummer 400 bequem, sicher und preiswert nicht nur Fahrgäste, sondern in seinem Anhänger auch bis zu 16 Fahrräder. Die Fahrradmitnahme ist dabei kostenlos, für die Fahrgäste muss ein regulärer Fahrausweis des VVM gekauft werden.

Weitere Informationen hier

Vom Urlaubsfeeling am Main bis zum Picknick in den Weinbergen

Entdecken Sie die Vielschichtigkeit Randersackers

Nähere Infos finden Sie hier (PDF, 455.0KB)

Winzerhütte Retzbach

Der Benediktusberg erhebt sich oberhalb des Maintals zwischen den beiden Weindörfern Retzbach und Thüngersheim. Am Hochpunkt (etwa 300 Meter über dem Main) befindet sich eingebettet in den Weinbergen eine kleine Winzerhütte, die am Samstag und Sonntag von April bis in den August am Nachmittag geöffnet hat und zum Verweilen einlädt. Neben hervorragenden Kabinettweinen aus Retzbach und Umgebung gibt es diverse selbstgemachte fränkische Spezialitäten.

Fränkische Spezialitäten und fränkischer Wein Traumblick über das Maintal

Hinauf zum Benediktusberg gelangt man am besten von Retzbach aus (Fußmarsch vom Bahnhof Retzbach-Zellingen, ca. 30 Min.).

Erholen Sie sich sodann auf der Hütte und lassen Sie Ihren Blick kilometerweit über das herrliche Maintal schweifen.

Informationen:

Touristische Informationen: Main-Spessart Informationszentrale für Touristik
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de
www.winzerhuette-hessdoerfer.frankenregio.de/

Bahnlinie RE 55, RB 53, Haltestelle: Retzbach-Zellingen
Buslinie 610

Bildnachweis: ZweiUferLand Tourismus e.V.

Escherndorfer Weinherbst

  • Eintritt frei! Tolle Stimmung bei TOP-Musikgruppen
  • Wein- Sekt- und Kaffeebar
  • Escherndorfer Spitzenweine
  • Original Fränkische Speisen vom Hausmetzger

Weitere Infos hier

Himmelstadt lädt ein

Auf rund 800 m² zeigt der „NaturSchauGarten MainSpessart“ in Himmelstadt wie nachhaltige Gartenkultur in Zeiten des Klimawandels gelingen kann. Die Anlage liegt direkt am Ufer des Mains am MainRadweg und ist jederzeit für Besucher frei zugänglich. Rund um das Jahr werden hier fachkundige Führungen und Veranstaltungen angeboten.

Wanderer finden hier ausgesuchte und gut ausgeschilderte Wanderwege, wie z.B. die qualifizierten „Wege zum Wein“, um auf eigene Faust die Schönheit der fränkischen Weinberglandschaft zu erkunden. Für Gruppen werden ganzjährig spannende Themenführungen angeboten. Straßenweinfeste und Heckenwirtschaften werden auch hier – wie in allen Weinorten des Landkreises Main-Spessart – gerne als Ziel am Ende einer Wanderung oder Radtour angesteuert. Aber nicht nur über den MainRadweg erreichen Besucher das auf beiden Seiten des Mains gelegene Weindorf. Mit der Mainfrankenbahn ist Himmelstadt im Stundentakt an Würzburg und Aschaffenburg angebunden. Die Gleise in beide Fahrtrichtungen sind am Haltepunkt Himmelstadt stufenlos erreichbar. Die Buslinie 8068 startet ebenfalls in Würzburg und führt über Himmelstadt und Karlstadt bis nach Lohr.

Ein Park mit dem 1. Deutschen Philatelisten-Lehrpfad und dem Ökologischen Weinlehrpfad laden entlang der Mainlände zum Spaziergang ein. Ab Herbst übernimmt das Christkind die Regie: Eingebettet in den „Weihnachts-Erlebnispark Himmelstadt“ nimmt dann die einzige Bayerische Weihnachtspostfiliale ihre Arbeit auf und beantwortet jährlich mehr als 80.000 internationale Briefe ans Christkind.

Informationen:

Touristische Informationen: Main-Spessart Informationszentrale für Touristik
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de
Aktuelle Termine finden Sie immer auf www.Himmelstadt.de oder www.weihnachtserlebnisse.de

Bahnlinie RB 53, Würzburg - Aschaffenburg
Buslinie 8068, Haltestelle: Himmelstadt – Hauptstraße

Bildnachweis A. Wingenfeld 2021

Hafensommer in Würzburg

Immer im Juli reicht das musikalische Programmspektrum von lokalen und regionalen Acts bis hin zu internationalen Künstlern, von bekannten und renommierten zu noch unbekannten, aber vielsprechenden Acts.

Besuchen Sie das eindrucksvolle Kulturfestival mit Konzerten, Comedy und Kunst. Lassen Sie sich überraschen und freuen Sie sich auf tolle Abende in der einzigartigen Atmosphäre des Alten Hafens!

Den Spielplan und aktuelle Infos finden Sie hier.

Frankenfestspiele Röttingen

Während der Festspielsaison bietet die APG ihren bewährten Service, den Festspielbus, zu den Abendvorstellungen nach Röttingen an. Er gehört für viele Festspielbesucher einfach dazu.

Den Festspielbesuchern wird empfohlen, sich bereits im Vorverkauf (Festspielbüro Röttingen) ein sogenanntes Kombi-Paket = Eintrittskarte + Fahrkarte Festspielbus zu kaufen. Dieses Ticket beinhaltet dann auch eine Sitzplatzgarantie im Bus.

Für Kurzentschlossene kostet die Hin- und Rückfahrt 12,00 EUR, zahlbar direkt beim Fahrpersonal. Bei Gruppen ab 5 Personen, die ebenfalls kurzfristig zusteigen möchten, bitten wir um eine telefonische Anmeldung unter 0931 45280-0. Hier besteht kein Sitzplatzanspruch.

Der APG-Festspielbus verkehrt an folgenden Spieltagen 19.06.2021, 26.06.2021, 10.07.2021, 15.07.2021, 17.07.2021, 22.07.2021, 23.07.2021, 24.07.2021, 31.07.2021, 01.08.2021, 05.08.2021, 07.08.2021, 14.08.2021, 19.08.2021 und 21.08.2021 jeweils um 19.00 Uhr ab Würzburg/Busbahnhof, Bussteig 14 über die Haltestellen „Residenz“ (19.08 Uhr), Heidingsfeld/“Hofmannstraße“ (19.15 Uhr), Giebelstadt/“Von-Zobel-Schloß“ (19.30 Uhr) nach Röttingen.

Zu den Sonntagsvorstellungen am 11.07.2021, 25.07.2021, 08.08.2021, 15.08.2021 und 22.08.2021 verkehrt er bereits 18.00 Uhr ab Würzburg/Busbahnhof, Bussteig 14 über die Haltestellen „Residenz“ (18.08 Uhr), Heidingsfeld/“Hofmannstraße“ (18.15 Uhr), Giebelstadt/“Von-Zobel-Schloß“ (18.30 Uhr) nach Röttingen.

Zu der Sondervorstellung am 11.08.2021 verkehrt er bereits um 18.30 Uhr ab Würzburg/Busbahnhof Bussteig 14 über die Haltestellen „Residenz“ (18.38 Uhr), Heidingsfeld/“Hofmannstraße“ (18.45 Uhr), Giebelstadt/“Von-Zobel-Schloß“ (19.00 Uhr) nach Röttingen.

Die Rückfahrten des Festspielbusses erfolgen an allen Spieltagen ca. 15 Minuten nach Vorstellungsende unterhalb der Burg Brattenstein.

Weitere Informationen gibt es in der APG-Geschäftsstelle unter der Service-Telefon-Nummer 0931 45280-0. Oder besuchen Sie die Homepage der Frankenfestspiele Röttingen: www.frankenfestspiele-roettingen.de/startseite

Altstadtweinfest Dettelbach

Jedes Jahr im Sommer findet das Altstadtweinfest vor der einmaligen Kulisse des historischen Rathauses Dettelbach statt.

Alle Infos hier. (PDF, 478.0KB)

Glatzenweinfest Neuses am Berg

Ein besonderes Highlight wird auch in diesem Jahr wieder die jährliche Glatzenprämierung auf dem gemütlichen Weinfest in Neuses.

Alle Infos hier. (PDF, 344.0KB)

Weinmarkt „Testen & Genießen“ am Pranger auf dem Marktplatz Dettelbach

Im Sommer kann man wieder Dettelbacher Weine und andere regionale Köstlichkeiten testen und genießen.

Alle Infos hier. (PDF, 419.0KB)

Hüttenheimer Hofgenuss

Der perfekte Start in den Winter. Schlendern Sie durch die Gassen des historischen Weinortes und lassen Sie sich von ansässigen Künstlern und Handwerkern verwöhnen und inspirieren.

Weitere Infos finden Sie hier. (PDF, 315.0KB)

Kirchenburgweinfest Hüttenheim

Eines der schönsten Weinfeste Frankens.

Weitere Infos finden Sie hier. (PDF, 232.0KB)

Kulturherbst in Obereisenheim

Jedes Jahr lohnt es sich noch mehr als sonst nach Obereisenheim zu kommen. Einige Betriebe und Privatleute öffnen ihre Höfe und Keller für Sie und zeigen, was sich dahinter verbirgt. Wann sonst kann man mal die alten Gewölbekeller in den kleinen Dörfern rund um die Mainschleife sehen? Außerdem kommen zahlreiche Aussteller von außerhalb und aus der Region und zeigen ihr Können. Schlendern Sie durch die Gassen, freuen Sie sich an tollen Oldtimern oder kosten Sie die herrlichen einheimischen Weine und Spezialitäten.

Weitere Informationen finden Sie hier

Fränkisches Weinfest Volkach

Frankens großes Open Air-Weinfest in Volkach bietet eine bunte Abwechslung für Frankenwein-Liebhaber.

Weitere Infos finden Sie hier. (PDF, 242.0KB)

Infos zum Programm finden Sie hier.

Weinfest Stil & Faszination Sommerach

Hier ist der Name Programm! Die erlebniswerte Atmosphäre, die gepflegte und lebendige Weinkultur und die heitere Gastlichkeit machen das Fest bereits seit einigen Jahren zu einem der Premium-Weinfeste in Franken. Sieben selbstvermarktende Weingüter und der Winzerkeller Sommerach als Winzergenossenschaft bieten über 100 Weine zum Schöppeln an.

Weitere Infos finden Sie hier. (PDF, 248.0KB)

Ochsenfurt - die Stadt der Türme

Als größte Stadt im Landkreis Würzburg bezaubert die „Stadt der Türme“ durch ihre wunderschöne Lage am südlichen Maindreieck.

Nähere Infos hier. (PDF, 200.0KB)

Weitere Infos gibt es unter: www.ochsenfurt.de und www.bahn.de/regio-franken

Mainfrankenbahn – mobil in der Region

"Raus aus dem Alltag - rein ins Erlebnis"

Seit 2010 fährt die Mainfrankenbahn auf den Strecken Würzburg – Kitzingen – Nürnberg, Würzburg – Schweinfurt – Bamberg, Würzburg – Ansbach – Treuchtlingen und Würzburg – Lohr bzw. Gemünden – Schlüchtern.

Mit den modernen Zügen der Mainfrankenbahn fährt man noch komfortabler, zügiger und entspannter an sein Reiseziel. Aus allen Richtungen kommen Sie mindestens stündlich mit der Mainfrankenbahn zu Ihrem Ziel. Im Großraum Würzburgs besteht zur Hauptverkehrszeit sogar ein Halbstundentakt.

Kooperationspartner der Bahn bieten interessante Vergünstigungen: Bahnkunden erhalten gegen Vorlage der aktuellen Bahnfahrkarte bei den Partnern Ermäßigungen auf die Eintrittspreise oder andere Vergünstigungen. Ermäßigungen gibt es unter anderem in etlichen Museen, beim UNESCO-Weltkulturerbe Residenz in Würzburg und zahlreichen weiteren Partnern in ganz Franken.
Weitere Infos gibt es unter: www.bahn.de/mainfrankenbahn

Main-Spessart-Express – verbindet Franken mit Hessen

Einsteigen und Erholen: Weite Aussichten, naturnahe Wege und natürliche Stille prägen die Landschaft. Romantische Fachwerkstädtchen begleiten den Main am Übergang vom Fränkischen Weinland zum Spessart – entdecken Sie die vielfältige Freizeitregion in den komfortablen Zügen des Main-Spessart-Express (Regional-Express-Linie „Bamberg – Schweinfurt – Würzburg – Karlstadt – Gemünden – Lohr – Aschaffenburg – Frankfurt“). Genießen Sie mit Freunden oder Familie die Fahrt durch abwechslungsreiche Landschaften.

Kooperationspartner der Bahn bieten interessante Vergünstigungen: Bahnkunden erhalten gegen Vorlage der aktuellen Bahnfahrkarte bei den Partnern Ermäßigungen auf die Eintrittspreise oder andere Vergünstigungen. Ermäßigungen gibt es unter anderem in etlichen Museen, beim UNESCO-Weltkulturerbe Residenz in Würzburg und zahlreichen weiteren Partnern in ganz Franken.
Weitere Infos gibt es unter: www.bahn.de/main-spessart-express

UnterfrankenShuttle

Seit 2004 bedient die Erfurter Bahn mit ihrem UnterfrankenShuttle das Liniennetz des sog. Kissinger Sterns. Auf den Strecken von Meiningen über Bad Neustadt und Münnerstadt nach Schweinfurt sowie weiter über Bad Kissingen über Hammelburg nach Gemünden (Main) verbindet sie die Freistaaten Thüringen und Bayern miteinander.

Neben den durch Kultur, Geschichte und Gesundheitstourismus bekannten Orten und Kurbädern ist besonders die Strecke entlang der fränkischen Saale von Bad Kissingen über Hammelburg nach Gemünden, durch den Weinanbau touristisch und kulinarisch besonders reizvoll.

Das Bayern-Ticket und das Bayern-Ticket Nacht sind im UnterfrankenShuttle gültig.

Weitere Informationen finden Sie hier. (PDF, 110.0KB)

Historischer Zug der DGEG

Die DGEG betreibt vom Standort Würzburg aus einen historischen Zug mit Wagen aus der Vorkriegszeit und der 50er Jahre. Genießen sie nostalgische Tagesausflüge in die Region kombiniert mit Veranstaltungen am Zielort.

Bespannt wird der Zug mit einer Dampflok der Baureihe 52, gebaut als Kriegslok 1943 in Wien und nach einer Aufarbeitung wieder als „Stadt Würzburg“ im Einsatz. Zeigen Sie Ihren Kindern, wie das Reisen auf den (sehr bequemen!) Holzbänken der 3. Klasse in den Personenwagen ablief und warum diese im Volksmund „Donnerbüchsen“ genannt wurden. Lassen Sie sich auf den Plattformen den Rauch um die Nase wehen oder lauschen sie dem Sound der Dampflok, während Sie im damals üblichen „Bummeltempo“ Ihrem Ziel entgegenfahren.
Oder frischen Sie die Erinnerungen an Ihre Jugend auf, als sich der Personenverkehr der 50er Jahre in den damals supermodernen Nahverkehrswagen abspielte, die als neueste Errungenschaft mit Kunstledersitzen ausgestattet wurden und durch ihr silbernes Erscheinungsbild im Zugverband hervortraten.
Es können aber auch ganze Züge (bis zu 900 Sitzplätze) für individuelle Ausflüge und beliebige Ziele gechartert werden.

Bahnvorteil: Bei Vorlage Ihres gültigen Bahntickets erhalten Sie den ermäßigten Fahrpreis.

Informationen über Buchungen und Fahrpreise gibt es unter:

DGEG Eisenbahnmuseum Würzburg
Veitshöchheimer Str. 107b, 97080 Würzburg
Museumsleiter: C. Sultan, Tel. 0160/97659324

Auskunft über die Fahrten erhalten Sie unter:
www.eisenbahnmuseum-wuerzburg.de
Tel.: 0931/405348 Familie Müller
Veranstalter: DGEG Bahnen & Reisen Würzburg GmbH

Wallfahrtskirche Maria im grünen Tal

Maria im Grünen Tal, eine Wallfahrtskirche in Retzbach im Landkreis Main- Spessart, ist eine der ältesten Wallfahrtsorte im Bistum Würzburg. Die ursprüngliche Kapelle aus dem Jahre 1336 bildet heute den Ostchor der heutigen, deutlich vergrößerten Kirche.

Ausgrabungen brachten Hinweise auf eine noch ältere romanische Vorgängerkirche ans Tageslicht. Das Langhaus wurde von 1622 bis 1625 errichtet. Im 17. und 18. Jahrhundert wurden die Treppentürme mit Zwiebelkuppeln und die Pfeiler für die Christus- und Marienfigur ergänzt. 1968 stürzte durch ein nächtliches Gewitter das Dach des Langhauses ein, das nach Plänen von Hans Schädel wieder errichtet wurde. Im Ost- und Westteil konnte historische Bausubstanz erhalten werden, das Langhaus wurde mit modernen Materialien ergänzt. Bischof Josef Stangl weihte am 13. September 1969 die sanierte Kirche ein.

Eine weitere Renovierung von Dach und Innenraum wurden im Jahre 1987 abgeschlossen und brachten das Kirchengebäude in den heutigen Zustand. An die 135 Wallfahrtsgruppen kommen das Jahr über nach Retzbach.

Informationen:

Touristische Informationen: Main-Spessart Informationszentrale für Touristik
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Bahnlinie RE 55, RB 53, Haltestelle: Retzbach-Zellingen
Buslinie 610

Bildnachweis Dr. Wieland Gsell

Gesundheitsgarten Retzbach

Der Gesundheitsgarten Retzbach, ein perfekter Ort die Seele baumeln zu lassen und neue Kräfte zu tanken. Direkt an der Wallfahrtskirche Maria im grünen Tal - die im Wallfahrtsmonat September jährlich von Tausenden Wallfahrern besucht wird - entstand im Sinne der Gesundheitsprävention ein 4.000 Quadratmeter großes Areal, das für Bürger, Gäste und Wallfahrer gleichermaßen attraktiv ist.

Austausch auf dem Mehrgenerationenplatz, Regeneration durch das Kneipp-Becken, Entspannung auf dem Boccia-Platz und eine Naturheilkundeexkursion durch den Heilkräutergarten, all das ist hier möglich.

Ein Laubengang mit Weinreben, der Meditationspavillon und ein Rasenlabyrinth runden das Angebot ab.

Der Gesundheitsgarten Retzbach - als Ort der generationsübergreifenden Begegnung — Raum für Meditation und Kommunikation - Mensch und Natur im perfekten Einklang.

Informationen:

Touristische Informationen: Main-Spessart Informationszentrale für Touristik
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Bahnlinie RE 55, RB 53, Haltestelle: Retzbach-Zellingen
Buslinie 610

Bildnachweis Melanie Herbst

Deutsches Fastnachtsmuseum

Die Welt der Narren in Kitzingen

Nähere Infos hier (PDF, 227.0KB)

Freizeit-Land Geiselwind

Bayerns stärkstes Stück Freizeit

Nähere Infos hier (PDF, 182.0KB)

Klempner- und Kupferschmiede-Museum

Am 26. Juni 1998 wurde das Gebäude des Europäischen Klempner- und Kupferschmiede-Museums in Karlstadt zur Nutzung übergeben. Das multifunktionale Nutzungskonzept bietet, neben der ständigen Ausstellung mit 460 qm und 120 qm Galerie, Platz für ca. 120 Personen für Tagungen, Schulungen, Lossprechungsfeiern und kulturelle Veranstaltungen. Das Europäische Klempner- und Kupferschmiede-Museum ist damit auch eine kommunikative Begegnungsstätte.

Dieses Spezialmuseum beherbergt eine in Europa wohl einmalige Sammlung alter Maschinen, Werkzeuge, Dokumente, Gesellen- und Meisterstücke aus dem Spengler-, Klempner-, Flaschner-, Blechner- und Kupferschmiedehandwerk. Alte Traditionen und Arbeitsweisen sind hier ebenso zu sehen wie aktuelle, zukunftsweisende Techniken. Die Verbindung aus Vergangenheit, Gegenwart und vor allem Zukunft findet in der futuristisch wirkenden Architektur des Gebäudes seine Umsetzung.

Informationen:

Touristische Informationen: Main-Spessart Informationszentrale für Touristik
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Stiftung Europäisches Klempner- und Kupferschmiedemuseum
Ringstraße 47d
D-97753 Karlstadt
Kontakt: Telefon: 09353 - 99 63 30 oder E-Mail: klempnermuseum@web.de
www.klempnerundkupferschmiedemuseum.eu

Bahnlinie RE 55, RB 53, Haltestelle: Karlstadt (Main)
Buslinie 8067, 8068, 620, 672, 673

Bildnachweis Jürgen Müller © Stadt Karlstadt

Mainfrankenpark Dettelbach

Kino, Disco und vieles mehr

Weitere Infos hier (PDF, 196.0KB)

Museum Papiermühle Homburg

Wasser und Wasserkraft sind zwei wichtige Voraussetzungen zur Papierherstellung. So musste Leonhard Leinzinger 1807 seine aus dem 17. Jahrhundert stammende Papiermühle in Windheim - gelegen am Rande des Spessarts - aus Wassermangel Balken für Balken abbauen. Er brachte das Material auf dem Main in den idyllischen Weinort Homburg, in dem er die Mühle mit dem charakteristischen, dreistöckigen Dach wieder errichtete und erweiterte.

1853 übernahm der Pfälzer Papiermacher Johann Follmer die am Bischbach gelegene Mühle, die bis zur Betriebsaufgabe 1975 in Familienbesitz blieb. Nach umfangreichen, öffentlich geförderten Restaurierungsmaßnahmen wurde im Jahre 1997 die Homburger Papiermühle als Museum eröffnet. 1999 folgte der Anschluss der Manufaktur, betrieben von Johannes Follmer, Papiermacher in fünfter Generation.

Zu sehen ist neben Werkzeugen, Utensilien und Maschinen aus dem 19. und 20. Jahrhundert v.a. ein sog. „Holländer", eine Zerfaserungsmaschine für Papierrohstoffe wie Lumpen, Hanf, Baumwolle und altes Papier. Ein eindrucksvoller Höhepunkt während einer Führung sind die laufenden Kleinmaschinen: Der Besucher erlebt Lärm und Technik „live".

Informationen:

Touristische Informationen: Main-Spessart Informationszentrale für Touristik
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Buslinie 632, Haltestelle: Homburg Am Bischbach

Bildnachweis LRA Main-Spessart/Oliver Wieser

Erlabrunner Badesee

Würzburg - Zell - Margetshöchheim - Erlabrunn - Leinach

Nähere Infos hier (PDF, 204.0KB)

Tierpark Sommerhausen

Würzburg - Eibelstadt - Sommerhausen - Ochsenfurt - Frickenhausen

Nähere Infos hier (PDF, 174.0KB)

Tierpark Sommerhausen

Würzburg - Eibelstadt - Sommerhausen - Ochsenfurt - Frickenhausen

Nähere Infos hier (PDF, 174.0KB)

Das Franck- Haus - Kulturelles Zentrum der Stadt Marktheidenfeld

Das Franck-Haus ist neben der ehrwürdigen Pfarrkirche St. Laurentius Marktheidenfelds größte kunstgeschichtliche Sehenswürdigkeit. Es hat sich seit seiner Sanierung zu einem kulturellen Zentrum der Stadt Marktheidenfeld entwickelt. Hier finden regelmäßig Kunstausstellungen und über das Jahr verteilt Veranstaltungen wie Konzerte und Lesungen statt.

Im rechten Vordergebäude im oberen Stockwerk befinden sich der Galeriebereich und der Festsaal. Das linke Vordergebäude beherbergt einen Seniorentreff mit einem dazugehörigen Senioren-Internetcafe. Die Räume im rückwärtigen Bereich des Franck-Hauses werden auf drei Ebenen gleichfalls für wechselnde Ausstellungen genutzt. Ebenso im hinteren Gebäudeteil hat die "Franck-Stube" ihren Platz, ein Kaffeehaus mit selbstgemachten Kuchen und Torten.

Bei schönem Wetter laden lauschige Plätze im Innenhof und im Garten zum Verweilen und Genießen ein. Der alte Gewölbekeller, die "Sektwiege", wird hauptsächlich von der Gastronomie genutzt.

Informationen:

Touristische Informationen: Main-Spessart Informationszentrale für Touristik
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Buslinie 620, 630, 633, Haltestelle: Marktheidenfeld ZOB

Bildnachweise: Stadt Marktheidenfeld (Fassade), Tourismusverband Spessart-Mainland/Holger Leue (Festsaal)

Wallfahrtsort Mariabuchen

Mariabuchen ist ein bekannter Wallfahrtsort im malerischen Buchental bei Lohr a.Main. Der Legende nach hat ein frommer Hirte vor rund 600 Jahren ein geschnitztes Marienbild in die Asthöhle einer alten Buche gestellt, wo es im Laufe der Jahre langsam einwuchs. Das kleine Heiligtum blieb den Bewohner der umliegenden Dörfer nicht verborgen. Man erzählte sich von dem wundersamen Bild und viele Besucher aus nah und fern kamen hoffnungsvoll zur „Wunderbuche“.

Bald sei das Marienbild ganz in die Buche eingewachsen und in Vergessenheit geraten. Vorübergehenden Ungläubigen sei es nicht möglich gewesen ohne große Umwege an der Buche vorbeizukommen, bis eines Tages einer mit dem Schwert in den alten Baum stach und eine wehklagende Stimme ertönte. Das Schwert sei an der Spitze blutig gewesen. Daraufhin fällte man die Buche und entdeckte darin das Gnadenbild.

Im Jahr 1434 entstand die erste Kapelle. Die heutige Wallfahrtskirche wurde in den Jahren 1692 – 1701 erbaut und am 29. Mai 1701 vom Würzburger Weihbischof Stephan Weinberger eingeweiht. Zahlreiche Motivbilder zeigen die Dankbarkeit und Frömmigkeit der Besucher.

An der Wallfahrtskirche befindet sich ein Kloster der Franziskaner-Minoriten.

Von Steinbach führt ein Wanderweg entlang des Buchenbachs zum Wallfahrtsort (ca. 4 km). Gelegenheit zur Einkehr gibt es in den umliegenden Gaststätten.

Informationen:

Main-Spessart Informationszentrale für Touristik:
Tel.: 09353 – 793-1750, E-Mail: Tourismus@Lramsp.de

Buslinie 614, Haltestelle: Buchenhöhe
Buslinie 8067, Haltestelle: Steinbach Kirche
Bahnlinie RE 55, Haltestelle: Lohr

Bildnachweis © Touristinformation Lohr a.Main

107 Mainschleifen-Express

Die Freizeitlinie 107 Mainschleifen-Express bringt Sie voraussichtlich ab Pfingsten bis 1. November mitten in die Mainschleifen-Weinregion. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen fährt der Mainschleifen-Express zwischen Volkach und Kitzingen. Am Kitzinger Bahnhof haben Sie direkten Anschluss Richtung Würzburg oder Nürnberg.

Saisonfahrplan 2021 (PDF, 176.0KB)

Alle Informationen unter

Homepage: Volkach

Gut unterwegs im Steigerwald

Die Freizeitlinien von Ebrach und Gerolzhofen nach Handthal

Landkreis Schweinfurt

105 und 106 Mainschleifen-Shuttle

Mit dem Mainschleifen-Shuttle sind verschiedene Orte rund um die Volkacher Mainschleife miteinander verbunden. Der Mainschleifen-Shuttle fährt in diesem Jahr von 03. Juni 2021 bis 10. Oktober 2021.

Dorfschätze-Express

Der Dorfschätze-Express eröffnet am 22. Mai 2021 die neue Saison. Ab dem 12. Juni dürfen dann auch wieder unsere treuen Gästeführer*innen Sie im Bus bei der Tour begleiten.

Planmäßig zwischen dem 1. Mai und dem 1. November lädt der Dorfschätze-Express zu einem Ausflug in die wunderschöne Dorfschätze-Landschaft ein. Samstags, sonn- und feiertags bringt er Sie zu einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, Wanderausgangspunkten und Einkehrmöglichkeiten. Beginnend am Bahnhof in Iphofen fährt Sie der Express über Rödelsee, Wiesenbronn, Castell, Rüdenhausen, Abtswind und Wiesentheid nach Prichsenstadt. Man kann aussteigen, wo es gefällt. Nach einem ausgiebigen Wandertag mit Einkehr in einer der Biergärten, Heckenwirtschaften oder Gasthäuser, bringt Sie unser Dorfschätze-Express wieder zurück zum Bahnhof Iphofen.

Erholung, Natur, Brauchtum und Genuss
Sie können auf den Spuren von Balthasar Neumann und Tilmann Riemenschneider wandeln, Kunstwerke heimischer Künstler bestaunen, auf den „Traumrunden“ besondere Wege gehen, unvergessliche Ausblicke vom Rand des Steigerwaldes genießen oder ein Kräutermuseum besuchen. Geschichte und Traditionen erleben, dicke Kirchburgmauern und mittelalterliche Stadtmauern bewundern, mit dem Nachtwächter ein mittelalterliches Städtchen oder mit einem Gästeführer den Schlosspark in Wiesentheid erforschen: Mit dem Dorfschätze-Express sind Sie überall dort unterwegs!


Busbegleitung
Jeweils samstags bei der ersten Tour ab 10:15 Uhr wird der Dorfschätze-Express von einer Gästeführerin oder einem Gästeführer begleitet. Er oder sie wird Ihnen interessante Hintergründe und Informationen zu den „Dorfschätzen“ erzählen.

Fahrplan 2021 (PDF, 5.03MB)

weitere Infos

Kirchenburgmuseum

Hier gibt’s Geschichte zum Anfassen. Besuchen Sie das Kirchburgmuseum in Mönchsondheim oder erfahren Sie beim "Hüttenheimer Dorfspaziergang" interessante Begebenheiten des Weinorts. Bestaunen Sie Kunstwerke heimischer Künstler oder genießen Sie einfach die Ruhe auf den Weinwanderwegen. Aussteigen und einkehren lohnt sich...

Ab ins Grüne

Würzburg/ Heidingsfeld – Reichenberg – Forsthaus Guttenberg

Nähere Infos hier (PDF, 61.0KB)

Zwischen Wald und Flur

Würzburg – Eisingen – Waldbrunn

Nähere Infos hier (PDF, 584.0KB)

Eingang zum Taubertal

Würzburg - Waldbüttelbrunn - Helmstadt - Neubrunn - Böttigheim

Nähere Infos hier (PDF, 85.0KB)

Schönster Rundblick über Würzburg

Sanderring – Frankenwarte - Käppele

Nähere Infos hier (PDF, 67.0KB)

Fußball – Sommer – Regenwald

Würzburg Stadtmitte – Heidingsfeld

Nähere Infos hier (PDF, 87.0KB)

Kunst und Wein im Einklang

Busbahnhof - Unterdürrbach - Oberdürrbach - Grombühl/Uniklinik

Nähere Infos hier (PDF, 67.0KB)

Im Nordosten der Stadt

Busbahnhof - Lindleinsmühle - Versbach

Nähere Infos hier (PDF, 57.0KB)

Kultur und Freizeit am Mainufer

Würzburg/ Busbahnhof - Veitshöchheim

Nähere Infos hier (PDF, 70.0KB)

Der Wald ruft!

Zollhaus Steinbachtal - Steinbachtal/Waldfriedhof

Nähere Infos hier (PDF, 60.0KB)

Die Schleife durch die Zellerau

Hubland Universitätszentrum - Sanderring - Zellerau

Nähere Infos hier (PDF, 61.0KB)

Der Blick in die Sterne

Stadtmitte – Gartenstadt Keesburg

Nähere Infos hier (PDF, 37.0KB)

Mainschleifenbahn

Die Mainschleifenbahn ist eine der letzten noch erhaltenen Nebenbahnen aus der Zeit der königlich-bayerischen Staatsbahn in Unterfranken und damit ein einmaliges Stück Technik und Kulturgeschichte.

Seit September 2003 ist die Bahn wieder in Betrieb und bietet den Fahrgästen herrliche Einblicke in die fränkische Landschaft rund um die Volkacher Mainschleife – eine Zeitreise, die nachhaltig beeindruckt. Die Bahn verkehrt von Mai bis Oktober an Sonn- und Feiertagen sowie ab Mitte September auch an Samstagen. Zusatz- und Sonderfahrten, auch außerhalb dieser Zeiten, sind nach Vereinbarung möglich. In Seligenstadt besteht Anschluss an die Züge der Deutschen Bahn.

Bahnvorteil: Bei Vorlage Ihres gültigen Bahntickets erhalten Sie den ermäßigten Fahrpreis.

Informationen über Buchungen und Fahrpreise gibt es unter:

Tel. 0152-02482125, bei der Tourist-Information Volkach ( www.volkach.de) Tel. 09381-40112 oder im Internet unter www.mainschleifenbahn.de

Hier finden Sie den Saisonfahrplan.

109 Bocksbeutel-Express

Sonnige Weinberge mit herrlicher Aussicht, Wälder und Wiesen, blumengeschmückte Winzerdörfer und zahlreiche Weinfeste – das und noch viel mehr erwartet Sie im Weinparadies Franken am Westrand des Naturparks Steigerwald, nördlich von Uffenheim und südlich von Iphofen.

Rund um das Schloss Frankenberg breiten sich auf 293 Hektar sieben unterschiedliche Weinlagen aus: „Bullenheimer Paradies“, „Ippesheimer Herrschaftsberg“, „Frankenberger Schlossstück“, „Weigenheimer und Reuscher Hohenlandsberg“, „Seinsheimer Hohenbühl“ und „Hüttenheimer Tannenberg“, die sich zum Weinparadies Franken zusammengefunden haben.

Dieses Paradies können Sie mit dem Bocksbeutel-Express (Freizeitlinie 109) kennenlernen. Er fährt von Markt Bibart durch die Ortschaften der Region bis nach Uffenheim. Unterwegs laden Sie hervorragende Landgasthöfe zu Einkehr und Übernachtung ein. Herzlich willkommen sind Sie auch in den vielen Winzerstuben und Heckenwirtschaften, wo Sie ländliche Spezialitäten genießen können. Nicht zu vergessen: die zahlreichen Weinfeste der Region. Weit über die Grenzen der Region bekannt ist die Weinparadiesscheune inmitten der sonnenverwöhnten Weinberge, die ganzjährig bewirtschaftet ist und neben Wein und kulinarischen Spezialitäten auch einen grandiosen Blick weit ins Frankenland bietet.

Den Fahrplan der Linie 109 finden Sie hier. (PDF, 47.0KB)

Würzburger Schoppenexpress

Würzburger Schoppenexpress

Ob Geburtstag oder kommerzielle Veranstaltung – eine Fahrt im Schoppenexpress der WVV kommt bei Ihren Gästen immer gut an. Der Ausflug bietet nicht nur jede Menge Spaß und Gemütlichkeit, sondern auch ganz neue Eindrücke von Würzburg.

Alle Informationen und die aktuellen Preise finden Sie hier.

Weitere Ausflugsziele in der Region entdecken mit dem Ausflugsziel-Finder weiter oben.


1.000 tolle Tagestouren mit der Tageskarte Plus

Tolle Ausflugsziele in Mainfranken entdecken. Jetzt noch günstiger: Schon für 18 € verbundweit fahren.

Jetzt informieren!

Im Abo noch schöner

Ob Jahres-, Monats- oder 9-Uhr-Karte, mit unseren Abos bleiben Sie nicht nur flexibel, sondern sparen auch noch bares Geld.

Hier mehr erfahren